AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen
der Hundeschule von Wald & Hund

  1. Name und Sitz
    Die „Hundeschule“ gehört zum Unternehmen „Wald & Hund“ (nachfolgend: „Hundeschule“ genannt). Sie hat ihren Sitz in 35114 Haina (Kloster) / Battenhausen, Am Sportplatz 16.

 

  1. Inhaber und Vertretungsberechtigung
    Die Inhaberin der Hundeschule ist Monika Niemeyer (nachfolgend: „Inhaberin“ genannt). Sie ist alleine und ausschließlich berechtigt rechtsverbindliche Aussagen zu Geschäftsbeziehungen zu treffen. Jegliche Absprachen mit Angestellten (nachfolgend: „Hundetrainer“ genannt) bedürfen vor deren Rechtsverbindlichkeit der Genehmigung durch die Inhaberin. Die von der Inhaberin im Vorfeld benannten Hundetrainer sind berechtigt, während der Trainingseinheiten Anweisungen an den Kunden zu geben.

 

  1. Geltungsbereich der Geschäftsbedingungen
    Die Leistungen und Angebote der Hundeschule erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen. Die Geschäftsbedingungen gelten ab Unterzeichnung, spätestens jedoch nach Inanspruchnahme der ersten Leistung der Hundeschule, vom Kunden als anerkannt. Sie gelten, falls nicht anders vereinbart, auch für alle zukünftigen Geschäftsbeziehungen zwischen dem Kunden und der Inhaberin.

 

  1. Besondere Betreuungsvereinbarung
    Hunde, die in die Obhut der Hundeschule zur Betreuung gegeben werden dürfen ohne vorherige Rücksprache mit dem Besitzer im Falle einer Verletzung einem entsprechenden Tierarzt vorgestellt werden. Die Kosten für den Tierarztbesuch übernimmt der Kunde. Sollte kein akuter Notfall vorliegen wird die Inhaberin versuchen den Kunden telefonisch zu erreichen, um das weitere Vorgehen abzusprechen.

 

  1. Vertragsgegenstand
    Vertragsgegenstand sind Betreuungseinheiten, Qualifikationskurse, Einzelstunden, Gruppenstunden, Seminare, Workshops, Aktivitäten und sonstige Veranstaltungen der Hundeschule. Es besteht die Möglichkeit, sich vor Vertragsbeginn über Ausstattung, Inhalte und Abläufe kostenlos zu informieren.

    Eine Garantie für das Erreichen der angestrebten Erfolge kann nicht gegeben werden. Der Erfolg hängt im Wesentlichen von der aktiven Mitarbeit des Hundehalters und vom Tier selbst ab.

    Kursstunden / Einzelstunden / Gruppenstunden dauern im Regelfall 45 Minuten. Die individuelle Länge hängt vom jeweiligen Leistungsstand des Hundes und dessen Konzentrationsfähigkeit ab.

 

  1. Anmeldung
    Mit der Anmeldung zu einem Angebot der Hundeschule bietet der Kunde verbindlich einen Vertragsabschluss an. Die Anmeldung bedarf keiner bestimmten Form. Sie ist bindend für den Kunden und verpflichtet zur Zahlung der vereinbarten Gebühr.

    Der Vertrag kommt mit der Annahme durch die Inhaberin zustande. Mit der Anmeldung werden die AGB’s und gegebenenfalls gesondert bekanntgegebene Teilnahmebedingungen anerkannt.

 

  1. Bezahlung
    Die Gebühren sind per Überweisung vor der gebuchten Leistung oder in bar vor Beginn der gebuchten Leistung zu entrichten. Gesonderte Absprachen zu Zahlungsterminen mit der Inhaberin bleiben hiervon unberührt.

    Bei den versäumten Terminen im Monats-Abo werden Stunden und Fehlzeiten nicht erstattet. Die Zahlung hat bis zum 5. Werktages des jeweiligen Kalendermonats zu erfolgen. Das Hundeclub-Abo „Smart“ hat eine Mindestlaufzeit von 6 Monaten. Sofern das Abo nicht zum Monatsende des 5. Monats gekündigt wird verlängert es sich um jeweils einen Monat und ist ab dann monatlich kündbar. Die monatliche Mitgliedschaft kann 2 Wochen vor Monatsende zum nächsten Monat gekündigt werden.
    Die 10 er Karten verlieren ihre Gültigkeit nach sechs Monaten. Die Stunden sind nicht an Dritte übertragbar.

    Die Inhaberin behält sich vor, den Unterricht nach eigenem Ermessen abzubrechen. Die Unterrichtsgebühr wird in diesen Fällen anteilig zurück erstattet.

    Bei Rücktritt nach erfolgter Anmeldung oder bei vorzeitigem Abbruch der vereinbarten Unterrichtsstunden durch den Kunden werden keine Kursgebühren erstattet. Ortswechsel behält sich die Inhaberin vor.

    Eine Absage oder Verschiebung der vereinbarten Leistung muss mindestens 24 Stunden vorher durch den Kunden erfolgen. Erfolgt dies nicht oder später, wird die Unterrichtsstunde angerechnet.

    Verspätungen des Kunden zu Unterrichtsstunden gehen zu dessen Lasten und berechtigen nicht zur Minderung der Vergütung.

    Die Inhaberin behält sich vor  in dringenden Fällen Unterrichtsstunden abzusagen. In diesen Fällen wird der Unterricht in Absprache mit dem Kunden nachgeholt oder die Kosten werden erstattet.

    Die Unterrichtsstunden finden grundsätzlich bei jedem Wetter statt – es sei denn, sie werden aufgrund unzumutbarer Wetterbedingungen durch die Inhaberin abgesagt. In diesem Fall werden die Kunden bis spätestens eine Stunde vor Trainingsbeginn informiert und die Trainingsstunden werden nachgeholt. Ortswechsel behält sich die Inhaberin ausdrücklich vor.

 

  1. Teilnahmevoraussetzungen

    Es können nur Hunde teilnehmen, die über eine ausreichende und gültige Haftpflichtversicherung verfügen und amtlich angemeldet sind. Der Kunde hat auf Verlangen die Versicherungspolice vorzulegen.

    Hunde, welche laut Hundeverordnung in die Gruppen gefährlicher Hunderassen eingeordnet sind und ohne erforderliche Erlaubnis / Sachkunde geführt werden, sind von allen Gruppenveranstaltungen ausgeschlossen.

    Es können nur Hunde teilnehmen, die über einen vollen (bei Welpen: altersgemäßen) Impfschutz verfügen. Für Hunde die am Trainingsbetrieb teilnehmen, ist dies eine Grundimmunisierung gegen Staupe, Leptospirose, Parvovirose, Hepatitis und Tollwut.

    Der Kunde hat auf Verlangen den Impfpass des Hundes oder eine entsprechende veterinärärztliche Bescheinigung vorzulegen. Darüber hinaus versichert der Kunde, dass sein Hund frei von ansteckenden Krankheiten ist.

    Der Kunde ist verpflichtet, vor jeder Unterrichtsstunde die Inhaberin über aktuelle Erkrankungen, Verhaltensauffälligkeiten, Läufigkeit, übermäßige Aggressivität oder Ängstlichkeit seines Hundes zu informieren.

    Läufige Hündinnen können nur nach Absprache mit der Inhaberin am Gruppenunterricht teilnehmen. Bei Ausschluss von den Gruppenstunden wegen Läufigkeit / nachgewiesener Krankheit des Hundes können die verpassten Gruppenstunden nach der Läufigkeit / Krankheit nachgeholt werden, ohne dass hierzu eine erneute Bezahlung erforderlich wird.

    In Fällen, in denen den Anweisungen der Inhaberin / der Hundetrainer trotz entsprechender Belehrung nicht gefolgt wird und dadurch Gefahr für Mensch und Tier besteht oder der Trainingsbetrieb massiv gestört wird oder tierschutzwidrig gehandelt wird, kann das Betreuungsverhältnis vor Ablauf des vereinbarten Zeitraums durch die Inhaberin beendet werden. Eine Erstattung von bereits bezahlten Trainingseinheiten erfolgt in diesem Fall nicht.

    Ein Anspruch auf Aufnahme in eine bestimmte Gruppe besteht nicht. Die Inhaberin behält sich das Recht vor, Teilnehmer / Hunde aus triftigen Gründen von Unterrichtsstunden auszuschließen (z.B. Hund ist überfordert, Teilnehmer stört die Gruppe).

    Die Inhaberin behält sich vor, die Unterrichtsanforderungen den körperlichen Voraussetzungen und dem Alter der Tiere anzupassen, sowie die Örtlichkeiten für die Trainingsstunden individuell zu bestimmen.

    Die Inhaberin behält sich ebenfalls vor, etwaigen vom Halter / Hundeführer geforderten Einsatz spezieller Hilfsmittel abzulehnen, sowie Hunden, die nicht für den Gruppenunterricht geeignet erscheinen, die Teilnahme zu verweigern. In diesem Falle besteht selbstverständlich die Möglichkeit den Hund durch Einzelunterricht auf die Teilnahme am Gruppenunterricht vorzubereiten.

    Kinder unter 16 Jahren dürfen nur in Begleitung ihrer Erziehungsberechtigten an einem Kurs teilnehmen. Für Kinder ab 16 ist eine schriftliche Einverständniserklärung des /der Erziehungsberechtigten zur Teilnahme am Unterricht erforderlich. Alle minderjährigen Teilnehmer müssen unabhängig von Ihrem Alter körperlich fit und geistig reif genug sein, den von ihnen im Training geführten Hund sicher zu führen, so das eine Gefährdung anderer Kursteilnehmer oder ihrer Hunde ausgeschlossen ist.

 

  1. Haftung
    Der Hundehalter tritt für alle von ihm und dem Hund verursachten Schäden ein. Für den Hund muss eine gültige Haftpflichtversicherung bestehen. Auf Verlangen ist der Haftpflichtschutz nachzuweisen. Sollte der Haftpflichtschutz durch den Kunden gekündigt werden, ist dies der Inhaberin sofort mitzuteilen. Bei Verletzung dieser Mitteilungspflicht stellt der Kunde die Hundeschule im Innenverhältnis von jeglichen Schadenersatzforderungen frei.

    Die Hundeschule haftet im Rahmen ihrer Betriebshaftpflichtversicherung. Die Betriebshaftpflicht umfasst KEINE Schäden am Hund selbst. Schäden am Hund, aus welchen Gründen auch immer, sind nicht versichert. Der Kunde erklärt sich mit dieser Regelung ausdrücklich einverstanden.

    Die Hundeschule übernimmt keinerlei Haftung für Sach-, Personen- und / oder Vermögensschäden, die durch die Anwendung der gezeigten Übungen entstehen, sowie für Schäden / Verletzungen, die durch teilnehmende Hunde entstehen, sofern diese nicht durch die abgeschlossene Betriebshaftpflicht versichert sind.

    Die Teilnahme oder der Besuch der Trainingsstunden und der Veranstaltungen erfolgt auf eigenes Risiko.

    Soweit der Kunde durch den Trainer aufgefordert wird, seinen Hund von der Leine zu lösen, übernimmt der Kunde ab da allein die Verantwortung hierfür.

 

  1. Veröffentlichung

    Bild- und Tonaufnahmen während des Trainings oder auf einer Veranstaltung bedürfen der Inhaberin. Jegliche gewerbliche Nutzung, sowie jegliche Veröffentlichung dieser Aufnahmen bedürfen der vorherigen schriftlichen Genehmigung der Inhaberin Monika Niemeyer.

 

  1. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
    Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen hat nicht die Unwirksamkeit der gesamten Geschäftsbedingungen zur Folge. In diesem Fall soll eine Regelung gelten, die der unwirksamen Bestimmung am ehesten entspricht.

 

  1. Gerichtsstand
    Gerichtsstand ist Frankenberg